Gefräßige Raupen – bescheidene Falter (Nahrung)

Gefräßige Raupen – bescheidene Falter (Nahrung)

Ganz unserem Vorurteil entsprechend sind die Imagines (Falter) bei den Schmetterlingen eher bescheiden, was ihre Ernährung angeht. Manche (z.B. Sackträger) kommen ganz ohne Nahrung aus und leben nur für eine kurze Zeit, in der sie für Nachkommen sorgen. Ihr Saugrüssel ist zurückgebildet. Andere Falter sind willkommene Gäste an den Blumen unserer Gärten. Je länger ihr Leben dauert, desto mehr sind die Falter auf Nahrung angewiesen. Obwohl die meisten Falter fliegen können und so eine große Auswahl an Futterplätzen für sie erreichbar ist, sind sie in der Blütenwahl meist nicht sehr wählerisch. Oft bevorzugen sie nur eine bestimmte Blütenfarbe. Besonders beliebt: das Violett des Sommerflieders und des Lavendels.

„Nimmersatt“ sind hingegen die Raupen. Im Unterschied zu den Faltern müssen sie noch wachsen und ihr Gewicht in kurzer Zeit vervielfachen. Sie sind aber nicht nur gefräßig, sondern mitunter richtige Feinschmecker, die nur eine einzige Futterpflanze akzeptieren.

Ein Großer Eisvogel auf einem Lindenbaum. Die Raupe ist wählerisch, mag nur Espenlaub (Zitterpappel).

Welche Nahrungspflanzen die Raupen der im Eichbachtal gesichteten Schmetterlinge bevorzugen, haben wir in der Tabelle auf der Seite „Vielfalt“ dokumentiert. Falls Sie Schmetterlinge in Ihren Garten locken wollen, gibt das Buch von Bruno P. Kremer „Schmetterlinge in meinem Garten“ hilfreiche Tipps, wie Sie mit den richtigen Pflanzen falterfreundlich gärtnern können.